zwischen Mulde und Elbe

Mit Juli 2008 wurden die bisherigen Kreise Torgau-Oschatz und Delitzsch zum neuen Kreis Nordsachsen zusammengelegt.
Die Leipziger Tieflandsbucht weist relativ wenige Höhenunterschiede auf.

Der waldreiche Naturpark Dübener Heide ersteckt sich südlich von Oranienbaum zwischen Elbe und Mulde bis ins südöstliche Sachsen-Anhalt hinein.
Die Dahlener Heide ist formal ein kleiner Ableger der Dübener Heide.

Dahlen

Stadt mit rund 4.000 EW (1985)
1188 Dahlen erstmals urkundlich erwähnt.
1228 erhielt Dahlen die Stadtrechte verliehen.
Dahlen-Orte gibt es mindestens neun mal, doch Dahlen als Heidestadt ist einmalig!
1188 mit Stadtrecht
Die Dahlener Heide - Sachsens größtes Waldgebiet - wurde für den Tourismus in den achtziger Jahren des 19. Jh. vom Zoologen Alfred Brehm "entdeckt", der sich damals als Sommerfrischler in Schmannewitz aufhielt, um dem selten gewordenen Hitzkopfwürger nachzustellen.

Doberschütz

Gemeinde mit 2.400 EW (2012)
1298 Dommitzsch die Stadtrechte verliehen.
Camping und Baden

Dommitzsch

Stadt mit rund 2.600 EW (2012), Tor zur Dübener Heide, an der Elbe gelegen;
Gänsebrunnen;spätgotische Marienkirche mit Stemengewölbe und Holzskulpturen (um 1300);
Freibäder an künstlich angelegten Teichen laden zum Wassersport ein: das Waldbad Schmannewitz, der Dammühlenteich mit Campingplatz und Neumühlenteich zwischen Schildau und Staupitz.

Krostitz

Gemeinde mit rund 3.700 EW (2012) und Bier Brauerei

Mügeln

Stadt mit 5.000 EW (1985);
Stadtrechte seit 1288,
- Schloss 16.Jh. bzw. 18.Jh.,
- Rathaus um 1550, später umgebaut
- Johannis-Kirche 16.Jh.

Schönwölkau

Gemeinde mit rund 2.500 EW (2012) südöstlich von Delitzsch;
Barockschloss, schön in einem Park gelegen, in dem Konzerte stattfinden

Wermsdorf

Gemeinde mit rund 5.400 EW (2012), 3.600 (1980);

Wermsdorf  Hubertusburg © Rossi

Hubertusburg 1743/53 errichtet als Jagdschloss. Inneneinrichtung mit Ausnahme der Schlosskapelle im Siebenjährigen Krieg verlustig. 1872/74 waren hier August Bebel und Karl Liebknecht wegen angeblichen Hochverrats inhaftiert.


weiterhin: Jagdschloss (17. Jh.), Renaissancestil
nahe liegend:
Horstsee (67 ha), Lungenrodaer See und Kirchenteich mit idealen Bade- und Campingmöglichkeiten. Weitere Seen dienen auch der Entenzucht und Fischerei
hügelig:
Wermsdorfer Wald mit Collmberg - 316m = höchster Berg Nordwestsachsens, eine Grauwackenkuppe mitten im Quarzporphyrgebiet; im Norden an die Dahlener Heide grenzend

Wiedemar

Gemeinde mit rund 5.300 EW (2012)
Ortsteile:
Neukyna und Zwochau wurde eingemeindet

Zschepplin

Gemeinde mit rund 3.000 EW (2008) auf 67,99 km² in 110m ü.NN.
- Schloss Zschepplin zwiachen Gotik bis Klassizismus, großer Schlosspark im englischen Stil
- Hohenprießnitz, Barockschloss (1710) mit Park im englischen Stil

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Arzberg Bad Düben Beilrode 4.400, Belgern-Schildau Cavertitz 2.300, Dahlen Delitzsch Doberschütz Dommitzsch Dreiheide 22.200, Eilenburg Elsnig 1.500, Jesewitz 3.000, Krostitz Laußig 3.900, Liebschützberg 3.200, Löbnitz 2.100, Mockrehna 5.100, Mügeln Naundorf 2.400, Oschatz Pflückuff Rackwitz 5.000, Schönwölkau Schkeuditz Taucha Torgau Trossin 1.300, Wermsdorf Wiedemar Zschepplin