sorbischen Orte sind zweisprachig gekennzeichnet

Mit Juli 2008 wurden die bisherigen Kreise Kamenz und Bautzen mit der bis dahin kreisfreien Stadt Hoyerswerda zum neuen Landkreis Bautzen zusammengelegt.

In markanter Bergreihe Czorneboh (561 m), Mönchswalder Berg (449 m), Großer Picho (499 m) steigt südlich von Bautzen das Lausitzer Bergland auf. Die höchsten Erhebungen sind Vaitenberg (589m) und Kottmur (583m). Das Mittelgebirge besteht vorwiegend aus Granit mit ostwestlich verlaufenden Bergzügen und dazwischen liegenden langen Talwannen.

Viele Orte sind geprägt durch Umgebindehäuser, die typisch ländlichen Häuser der Oberlausitz - man sehe sich nur in den Orten Ringenhain, Steinigwolmsdorf oder Weifa um. Das Umgebindehaus tritt als zweigeschossiges Bauernwohnhaus und als einstöckiges Weberhaus auf. Es besteht aus einer hölzernen Stube im Blockbau, in der einst der Webstuhl stand. Davor stehen die Ständer des Umgebindes, vielfach in Bogenform untereinander verstrebt, die das meist in Fachwerk ausgeführte und teilweise mit Brettern und Schiefer (sogar verschieden farbig!) verschlagene Obergeschoss tragen.

Bernsdorf (Oberlausitz)

Stadt im Grünen mit rund 6.700 EW (2012), 3.200 EW (2001) auf 32,65 km² am Fuße des Schwarzenbergs (guter Fernblick, Lausitzer Bergland)
1403 wurde Bernsdorf erstmals urkundlich erwähnt.
1968 wurde Bernsdorf zur Stadt erhoben.
Marktplatz mit Postmeilensäule und ganz wichtigem Baum (Wappen).
Wintersport bei Schnee sehr gut möglich: alpine Abfahrtsstrecke mit Lift sowie gespurte Loipen für Hochsprung.
Im neu erbauten Sportzentrum hat der SV Grün Weiß Elstra mit seinen vielen Sektionen sehr gute Trainings- und Wettkampfbedingungen.
wirtschaftlich: viele überwiegend kleine Unternehmen; Gewerbegebiet
OT Rauschwitz, Grossgrabe und Zeissholz
Das Dorf Wiednitz wurde 2012 eingemeindet.

Demitz-Thumitz

Gemeinde mit rund 2.800 EW (2012)
bedeutende Granitsteinbrüche, seit 1830 in Betrieb. Hier wurde auch ein Granit-Museum eingerichtet.

Doberschau-Gaußig / Dobruša-Huska

Gemeinde mit rund 4.300 EW (2012)
In Gaußig Schloss (18. Jh.) mit Landschaftspark

Elstra / Halštrow

Gemeinde mit rund 2.900 EW (2012) 5 km südlich von Bautzen;
sehenswert:
- Rathaus (1717), Barock
- Barockkirche (1726), dreischiffig, Kanzel von Andreas Böhmer

Großröhrsdorf

Kleinstadt mit rund 6.500 EW (2012) nahe Dresden
sehenswert:
- Rathaus im Jugendstil
- Massenei - eine schöne Wortschöpfung für ein schönes Erlebnisbad
sündhaft gut:
- Spekulatius aus der Keksfabrik Freudenberg
- Edelsünde, ein Vollbier der Rödertalbrauerei Böhmisch Brauhaus
OT Kleinröhrsdorf:
Naherholungszentrum am Stausee Wallrodam mit Campingplatz
Reitsportanlage, Vierseitenhof
historischer Ortskern mit vielen Fachwerkhäuser, alter Dorfschmiede, Kirchlein im Lausitzer Baustil

Hochkirch / Bukecy

neue zerpflückte Gemeinde mit rund 2.400 EW (2012)
bestehend aus:
Breitendorf, Hochkirch, Jauernick, Kohlwesa, Kuppritz, Lehn, Meschwitz, Neukuppritz, Neuwuischke, Niethen, Plotzen, Pommritz, Rodewitz, Sornßig, Steindörfel, Wawitz, Hochkirch, Wuischke, Zschorna

Königswartha / Rakecy

Gemeinde mit rund 3.650 EW (2012)
sehenswert:
- Schloss (1780)
- Dorfkirche (17.Jh.)
- Landschaftspark (19. Jh.)
Östlich liegt die Oberlausitzer Teichlandschaft - von der UNESCO anerkanntes Biosphärenreservat aus viel Wald und Heide. Die Teiche wurden einst von Slawen für die Fischzucht angelegt und sind längst Natur pur, reich an seltenen Tieren und Pflanzen: Wiedehopf nicht nur im Mai, Kraniche, Seeadler, Fischotter, Moosveilchen, Glockenheide, verschiedene Orchideenarten.

Lauta

Stadt mit rund 9.000 EW (2012) zwischen Rammenau und Senftenberg in seenreicher Umgebung. Ist überhaupt nicht lauta.

Malschwitz / Malešecy

Gemeinde mit rund 5.000 EW (2012)
OT Guttau mit Naturlehrpfad zum Olbasee - sauber kühl einladend

Neschwitz / Njeswačidło

Gemeinde mit rund 2.500 EW (2012)
Schloss (1721/23) mit Barockgarten; in Saritsch Bockwindmühle (Denkmal)

Neukirch/Lausitz

Gemeinde mit rund 5.100 EW (2012)
Erholungsort am Hohwald mit dem hohen Valtenberg (589 m)

Ohorn

Gemeinde und Erholungsort mit rund 2.350 EW (2012)

Oßling

Gemeinde mit rund 2.350 EW (2012)
Oßlinge sind weiter nichts als besonders kleine 0ssis (diese sind ja ohnehin schon kleiner und leben auch kürzer). Der Ort ist auf der Straße von Kulow in einer Stunde zu erlaufen. Und wer hinkommt, schicke uns mal paar Infos. die Red.

Ottendorf-Okrilla

Gemeinde mit rund 10.000 EW (2012)
Ottendörfer gibt es viele, Okrillas (statt Ockrilla) nur eines.

Gemeinde Ottendorf-Okrilla - Rathaus

Berühmt durch ständige Autobahnstau- und Unfallmeldungen, was sich seit 2002 wohl gegeben hat. Abkürzung: OO. Vielleicht eine Gelegenheit, mal dahin abzubiegen und OO in Oho! zu wandeln. Wandeln ist zu viel gesagt - wandern! Denn die Gemeinde zieht sich. locker und sauber gereihte Häuser in überwiegend sehr guten Zustand. Eine gepflegte Gemeinde.

Was zeichnet die Gemeinde nun wirklich aus?


Panschwitz-Kuckau / Pančicy-Kukow

Gemeinde mit rund 2.100 EW (2012)
1248 erfolgte die Gründung des Zisterzienserklosters Marienstern. Es blieb bis heute seltsam unberührt von kriegerischer Plünderung, Zweckentfremdung und Zerstörung. So widmen sich die Nonnen noch getreu ihrer Ordensregel religiöser, karitativer und klosterwirtschaftlicher Arbeit.
sehenswert:
- Abteikirche, gotisch, 1720 barock umgestaltet
- Klostergarten, gestaltet als Umwelt- und Lehrgarten
- ältere landwirtschaftliche Maschinen
- Klosterstübel mit Mariensterner Schwarzbier, vielleicht selbst Gebackenes - nachfragen!

Panschwitz Osterreiter Prozession © guukaa
traditionelles Osterreiten:
Am Ostersonntags nachmittags werden die teilnehmenden Reiter im Klosterhof gesegnet. Dann macht sich der Zug auf den Weg ins 3 km entfernte Crostwitz. Anlässlich der Rückkehr gegen 16.00 Uhr findet wiederum eine Andacht statt. Zwischendurch treffen die Osterreiter aus Crostwitz ein und kehren dann dorthin zurück. Die Reiterzüge dürfen sich unterwegs nicht begegnen.

Ralbitz-Rosenthal

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012)
Ralbitz liegt deutlich im Land der Sorben, die ihre Sprache, Kultur und traditionellen Bräuche über die Jahrhunderte bewahrt haben.
Mit einem Umzug feiern sorbische Kinder jedes Jahr am 25. Januar die Vogelhochzeit "Ptaci Kwas".
Sonntags sieht man die Frauen in sorbischer Tracht zur Kirche gehen, und in einigen Dörfern sprechen über die Hälfte der Einwohner Sorbisch als Muttersprache.
In Ralbitz ist der, unter Denkmalschutz stehende, sorbische Friedhof zu besichtigen.
Am Ostersonntag kann man in Ralbitz wie auch in Ostro, Nebelschütz, Crostwitz oder Panschwitz-Kuckau den sorbisch-katholischen Brauch des Osterreitens miterleben, der tausende Besucher in die Dörfer lockt. Auf prächtig aufgeputzten Pferden wurden ursprünglich die Felder umritten. Heute ziehen die attraktiven Reiterkolonnen in Frack und Zylinder, Kirchenfahnen schwenkend, sorbische Osterlieder singend, von Ralbitz nach Wittichenau, im Gegenzug kommen die Wittichenauer nach Ralbitz.
Schon von weitem sichtbar, die 1776-78 erbaute Wallfahrtskirche Rosenthal (1945 ausgebrannt, Wiederaufbau 1946/47).
Eine 30 cm große Marienstatuette aus dem 15. Jahrhundert zieht jährlich Tausende von gläubigen Katholiken an. Hinter dem Pfarrhaus am Kirchsteig überwölbt ein Brunnenhäuschen den wundertätigen Marienquell, dessen Wasser heilende Wirkung zeigen soll.

Schirgiswalde-Kirschau

Stadt mit rund 6.700 EW (2012)
1665 erhielt Schirgiswalde Stadtrecht.
in Kirschau Ruine der Burg Körse mit Burgmuseum

Sohland an der Spree

Gemeinde mit rund 7.000 EW (2012)
beschaulicher Erholungsort mit auffallend vielen denkmalgeschützten Umgebindehäusern

Steinigtwolmsdorf

Gemeinde mit rund 3.000 EW (2012)
zugehörig:
Neukirch/Lausitz, Ringenhain, Steinigtwolmsdorf, Weifa

Weißenberg - Mesto Wóspork

kleine Stadt mit rund 3.300 EW (2012), auf einem Berg gelegen, der an drei Seiten vom Löbauer Wasser umflossen wird; Anbindung an A4;
bedeutsam:
- viele kleine Handwerksbetriebe
- Museum Alte Pfefferküchelei
- ErotikbrotBedeutung hat WeiBenberg durch die wieder erlangte Anbindung an die A4.
- Rathaus
- Auenwald Bernau am Löbauer Wasser

Wilthen

Stadt mit rund 5.300 EW (2012), 7.500 (2001), 5.8OO (1980) in einem weiten, schönen klimatisch milden Tal des Oberlausitzer Berglandes gelegen, mit vielen Umgebindehäusen, aber auch neuen Wohnbauten.
Das einst wendische Waldhufendorf wurde 1222 erstmals urkundlich erwähnt. Wilthen war vermutlich die erste größere Siedlung der südlichen Oberlausitz.
Spuren der einstigen Leineweberei findet man in einer Heimatstube im Haus des Gastes: einen Webstuhl, Arbeitsgerät und praktischen Krimskrams.

Sambalita - ein beliebter Vorwende-Coctail aus Wilthener Preoduktion

hier schenkt Pumphut Wilthner ein, und wenn man Glück oder Pech hat, trifft man den Müllerburschen Martin Pumphut. Aufpassen! Der kann hexen! Eventuell ist er verantworlich dafür, daß hier seit über 150 Jahren erfolgreich Wein gebrannt und konsumierte wird - der nennt sich einfach wie seine Bürger: Wilthener.


Ortsteile

Sora mit etwa 24 EW; Tautewalde mit ca. 360 EW (1974 eingegliedert) und Irgersdorf (von Jägersdorf) mit etwa 92 EW (1936 eingegliedert), ein echter Gebirgsort in Südhanglage am Fuße der Teufelskanzel (463m), ruhig und mit Umgebindehäusern zwischen 1723 und 1890.
Im Norden welliges Ackerland, das in Hügel- und Bergland übergeht

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt

Arnsdorf 4.800, Bautzen / Budysin, Bernsdorf Bischofswerda Bretnig-Hauswalde Burkau / Porchow 3.000, Bretnig-Hauswalde 3.000, Crostwitz / Chrósćicy 1.000, Cunewalde 5.000, Demitz-Thumitz Doberschau-Gaußig Ebersbach, Elsterheide / Halštrowska hola 3.700, Frankenthal 1.000, Elstra Göda / Hodźij 3.150, Großdubrau / Wulka Dubrawa 4.300, Großharthau 2.800, Großnaundorf 900, Großpostwitz / Budestecy 2.800, Haselbachtal 4.100, Kubschütz / Kubšicy 2.650, Hochkirch Hoyerswerda Kamenz Königsbrück Königswartha Laußnitz 1.900, Lichtenberg (Lausitz) 1.600, Lauta Lohsa / Łaz 5.600, Nebelschütz / Njebjelčicy 1.200, Malschwitz Neschwitz Neukirch/Lausitz, Obergurig / Hornja Hórka 2.100, Puschwitz / Bóšicy 850, Ohorn Oßling Ottendorf-Okrilla Panschwitz-Kuckau Pulsnitz Räckelwitz 1.100, Radibor / Radwor 3.200, Ralbitz-Rosenthal Rammenau Schirgiswalde-Kirschau Schönteichen Radeberg Schmölln-Putzkau 3.100, Schönteichen 2.200, Schwepnitz 2.550, Sohland Spreetal / Sprjewiny Doł 2.000, Steina 1.700, Steinigtwolmsdorf Wachau 4.300, Wittichenau / Kulow 5.800