Rochlitz

Rathaus im Zentrum des Marktplatzes - im schönen Rochlitz

fotos © schuldes / fotobee.de - Rathaus am schönen langen Marktplatz von Rochlitz

Kreisstadt mit sächsischem Marmor und 7.530 EW; 6,32 km²;an der Zwickauer Mulde, wo die Leipziger Tieflandsbucht ins Sächsische Berg- und Hügelland übergeht; an B7, B107, B175 gelegen

ortsgeschichtlich

Burgward rechelinzi war bereits 995 genannte Befestigungsanlage und Flussübergang. Die daran anschließende Siedlung wurde letztlich planmäßig zu Stadt ausgebaut, die dann im 12.Jh. Marktrecht und dann offiziell durch Markgraf Dedo das Stadtrecht erhielt. Der rechteckige Grundriss der Ansiedlung ist bis heute erhalten geblieben, obwohl auch Rochlitz von vielen Bränden heimgesucht wurde, zuletzt 1804.

Der Dreißigjährige Krieg brachte der Stadt Verheerungen, die zu einer lang währenden Verarmung führte. Bis im vorigen Jahrhundert blieb Rochlitz hauptsächlich Schul- und Verwaltungsstadt. Die alte Lateinschule stand in hohem Ansehen.

Industrie wurde erst zu DDR-Zeiten angesiedelt. Nach Privatisierung sind die Hydraulik GmbH, das Werk SEL (Elektroindustrie) und die Porphyrwerke weiter von überregionaler Bedeutung.

sehenswerte Innenstadt
Rochlitz am Marktbrunnen

[M] Markt mit Marktbrunnen, klassizistisch geprägt mit alten Bürgerhäusern und Postmeilensäule, steht unter Denkmalschutz. Der langgezogene Platz wurde erst durch den Bau eines Rathauses in Ober- und Untermarkt geteilt. Begehrt waren die Fleisch- und Brotbänke hinter dem Rathaus.


Rochlitz - Sehenwürdigkeiten in der Innenstadt

[R] Rathaus
[T] Töpfermarkt


Rochlitz östlich vom Markt,: an der Kunigundenkirche treffen Welten aufeinander

[1] Kunigundenkirche
Der Turmunterbau stammt noch aus einer Zeit um 1180. Die Kirche wurde im 15. Jh. spätgotisch und mit reicher Bauplastik umgebaut.
anbei:
Mathesius-Denkmal. Der Reformator und Bergprediger (1504-1565) war Schüler der Rochlitzer Lateinschule.

[2] Petrikirche,spätgotische Hallenkirche (15. Jh.), in den ältesten Teilen auf 10. Jh. zurückgehend
[4] Kulturhaus Leipziger Straße 15


Rochlitz - gotische Schlosskapelle

[3] Schloss mit Museum. Die 995 erstmals erwähnte, ehemalige Reichsburg und sächsische Landesburg wurde 1156 zum Schloss mit zwei markanten Turmhauben umgebaut und diente sächsischen Fürsten als Wohnsitz.

Rochlitz - gotische SchlosskapelleDie spätgotische Schlosskapelle stammt aus der Zeit um 1500. Hier sind 60 m Wehrgang begehbar, ein Aussichtsturm über 142 Stufen besteigbar, Folterkammer, Finstere Jupe mit Angstloch, Burgküche und historische Alltäglichkeiten von Romantik bis Renaissance zu besichtigen


Blick vom Rochlitzer Berg nach Süden

Der einmalig rötliche Rochlitzer Porphyrtuff war stets als Baustein und Schmuckelement sehr beliebt und findet sich noch heute weit verbreitet an vielen Gebäuden. Er wird noch abgebaut. Der Vulkankegel des Rochlitzer Berges ist mit 353 m ü.NN weithin sichtbar und oft besuchter Aussichtspunkt mit Turm und Hotel-Restaurant


museal

Heimatmuseum Sörnziger Weg 1

Stadtteile/Eingemeindung
Lage einiger Ortsteile von  Rochlitz

Poppitz

Breitenborn, Noßwitz, Penna, Rochlitz, Stöbnig, Wittgendorf, Zaßnitz