Augustusburg

Augustusburg und August der Starke von Sachsen

fotos © schuldes / fotobee.de - die Augustusbug

Die erfrischende Stadt zählt rund 5.283 EW (1/2000); 2.700 EW (1980); 23,41 km²; 500m ü.NN.

1206 erfolgte die früheste urkundlich nachweisbare Nennung als "Schellenberg".
1594 Ernennung zur Stadt.
1899 Umbenennung nach dem Schloss.
Schließlich kam es dazu, dass das Schellenberg aus der Stadt "rutschte" und Teil von Leibsdorf wurde um schließlich wieder in die Stadt zu rutschen.

sehenswert historischer Stadtkern

Die Altstadt steht unter Denkmalschutz; schmiegt sich malerisch an den Hang des Schellenberges unter der Schellenburg/Augustusburg
[M] Marktplatz (16.-19. Jh.)

Schlosseingang zur Augustusburg

Die Augustusburg, ein wuchtige Renaissancebau, wurde 1568/72 als prunkvoller Jagdsitz der sächsischen Kurfürsten von Baumeister Hieronymus Lotter, Erhard van der Meer und Rochus von Lynar errichtet. Heute sind ein sehenswertes Museum für Jagdtier- und Vogelkunde und ein Motorrad-Museum und eine Gaststätte in den Räumen des Schlosses untergebracht.

Interessant ist auch das Brunnenhaus mit dem 170m tiefen Brunnen und einem mächtigen Göpelwerk in meisterhafter Zimmermannsarbeit.


In der Altstadt von Augustusburg, hinten Die Stadtkirche

- Stadtkirche St. Petri mit Altarbild Lucas Cranachs d.J.

- Lotterhof nahe der Burg
- In der Nordstadt überwiegen Häuser aus dem 16. bis 19. Jh.


Ortsteile/Eingemeindung
Orte im Stadtgebiet Augustusburg

Grünberg - entstand Anfang 13.Jh. im Norden der Stadt als Waldhufendorf - Dorf der Fachwerkhäuser bis nahe an das Hetzdorfer Eisenbahnviadukt.

Kunnersdorf - einreihiges Waldhufendorf, 1929 nach Erdmannsdorf eingemeindet und damit letztlich zu Augustusburg;
Wasserrad, Heimatquelle; sehenswert: Aussichtsfelsen Kunnerstein

Hennersdorf - Dorf im reizvollen Landschaftsschutzgebiet Augustusburg-Sternmühlental mit überdachte Holzbrücke über die Zschopau; gut erhaltene 3-Seiten-Höfe. Die Siedlung Schönthal kam 1997 von Witzschdorf hinzu.

Erdmannsdorf

eingemeindet 1/1999
Perle im westlichen Zschopautal, in dem auch lange noch Baumwolle versponnen wurde. Eine Drahtseilbahn führt von hier bis hinauf nach Augustusburg.

Spinnerei ErdmannsdorfErdmannsdorf Fachwerkhaus Chemnitzer Str. 8