Marienberg - Erzgebirgsstadt nach rechtem Maß

Marienberg Markt

Große Kreisstadtmit rund 17.00 EW (2012), 11.000 EW (1995), sehr ordentlich gegliedert
1521 wurde Marienberg von Herzog Heinrich dem Frommen gegründet.
1523 erhielt Marienberg die Stadtrechte.

sehenswerte Innenstadt

Bemerkenswert ist der regelmäßig angelegte Stadtgrundriss.

Sehenswertes im erzgebirgischen Marienberg

[M] Marktplatz - mit einer Fläche von 1,77 ha der größte in Sachsen. An ihm gehen von jeder Seite drei Straßen im rechten Winkel ab. Diese werden nach ca. 60 m und 200 m von einem weiteren Straßensystem gekreuzt - typische Merkmale einer Idealstadt der italienischen Renaissance. Im Mittelpunkt natürlich ein Denkmal für den Stadtgründer.

[R] Rathaus (1537/41), Renaissance, schönes Rundbogenportal, Stadtwappen und Sonnenuhr.


Marienberg oben am Stadttor

[1] Zschopauer Tor - Rest der ehemaligen Stadtmauer - ist Museum und beinhaltet auch Gegenstände aus dem Besitz von Karl Stülpner - den muss einfach jeder kennen!

[2] Stadttor .Die ehemalige Stadtmauer war entsprechend der Anlage der Stadt annähernd quadratisch bei rund 500 m Seitenlänge.


[3] Bergarbeiterwohnhaus 16. Jh., so genanntes Lindenhaus - an alten Linden der Bergstraße
[4] Roter Turm, letzter der einst 4 starken Rundtürme der Stadtmauer
[5] St. Marien, spätgotische Hallenkirche (1558/64)

weiterhin

Drei-Brüder-Höhe, ca. 2 km von Marienberg entfernt,Richtung Wolkenstein, Caravanplätze mit Dusche, WC und Stromanschluß, Aussichtsturm;
Naherholungsgebiet Rätzteiche mit einem Waldbad bei Gelobtland.

Stadtteile/Eingemeindung
Lage einiger Ortsteile von Marienberg

Dörfel, Gebirge, Gelobtland, Hüttengrund, Kühnhaide, Lauta

Lauterbach:
nordöstlich M.; eine der ältesten (Anfang 14.Jh.) Kirchen Sachsens, Wehrkirche, nach erbitterten Wortgefechten 1906/1907 (baufällig und zu klein) 400m umgesetzt.

Marienberg mit Hirschstein, Rosenholz
Mooshaide
Niederlauterstein: Burgruine

Reitzenhain, Rübenau, Satzung, Wüstenschlette


Zöblitz, Ansprung

ehem. Stadt mit 2.800 EW 1980; eingemeindet 20XX
Serpentin-Steinbrüche, die bei Sommersonne zum Hexenkessel werden. Sonnenbrand in 30 min! Das grünliche, weiche marmorähnliche Gestein taugt für Schnitzereien und als Mineraldünger. In der Heimatstube mit Schauwerkstatt kann man gedrechseltes Serpentin bestaunen und auch kaufen.

Pobershau

Die bisher selbständige Gemeindean der Silberstraße ist seit 2012 Ortsteil von Marienberg.
Geheimtipp: Mariechens Bierchen hinter dem Markt - wem verdanken wir denn solche Verlockung? Immerhin der sich 640m über das Schwarzwasser erhebende Katzenstein ist Realität. Ebenso das Schaubergwerk "Zum Tiefen Molchner Stolln"