Lößnitz

alte Schieferstadt, Bergstadt mit 11.760 EW 1999; 10.500 EW 1985; 30,54 km²; eine der ältesten Städte des Erzgebirges; 1238 urkundlich genannt als Kreuzungspunkt wichtiger Handelswege, bereits 1284 Stadtgemeinde.
Im angrenzenden Hartensteiner Wald finden sich historisch interessante Burganlagen und - der Hartensteiner Wald.
Bis 1990 besonders vertreten: Wäsche- und Schuhproduktion sowie Bekleidungsindustrie. Das Handwerk kann auf jahrhundertealte Traditionen zurückblicken. Lößnitz ist Ausgangspunkt der erzgebirgischen Holzschnitzer-Feierabendkunst. Ein Museum´´ gibt darüber Auskunft.

sehenswerte Altstadt

Stadtmauerreste 8m hoch mit Rösselturm´´

Sehenwertes und Markantes in der Innenstadt von Lößnitz

[R] Rathausportal (1601)
[M] Marktplatz

[1] Kirche St. Johannis, Orgel (1899), Bronzeglockenspiel
[2] Bücherei

eiterhin:

- Baugebiet der 80er Jahre zählte einst 5.000 Einwohnern
- Dreihansen (mit Schieferloch-Teich)

Affalter gehört seit 1999 zu Lößnitz - bedeutet eigentlich "Apfelbaum".

Hauptstraße in Affalter

In der schönen Dorflage im Tal der Hauptstraße steht ein so genanntes Rathaus - willst du was wissen, da wirst du nicht beraten sondern musst raten! Ortsgeschichte ist tabu, dazu soll man als Tourist gefälligt den Dienstweg nach Lößnitz einhalten! Das bestätigte auch die Broschüre "Ein Leitbild entsteht" im Prospektständer neben der Tür eines Herrn, der als Teilnehmer eines Werkstattgespräches aufgeführt ist: noch zu verbessern seien Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Das Heft wurde herausgegeben 1998 von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Unterrichtung der Öffentlichkeit.

Pyramide in Affalter Das hübsche Pyramidenhaus nebenan - 1996/97 geschaffen - weist folgende eigentlich nun streng unter Verschluss zu haltenden Geheimsachen öffentlich aus:

Affalter bildete sich aus den einst selbständigen Dörfern Oberaffalter-Niederaffalter-Streitwald und Grüna; erste urkundliche Erwähnung 1396.
Die Waldhufendörfer entstanden in der Zeit der großen Besiedlung vor ca. 700 Jahren. Bis ins 19.Jh. wurden Frondienste für die Schönburgische Herrschaft Hartenstein geleistet. Unter anderem wurde Hopfen angebaut u. Bienenzucht betrieben. 1905 wurde die Strumpffabrik Neukirchner eröffnet. Eine eigene Schule gibt es seit 1704. Ober- und Niederaffalter sind seit 1925 ein Ort, Streitwald und Grüna sind 1939 sowie 1974 eingegliedert worden. Seit 1999 gehört Affalter zur Stadt Lössnitz."
Ein Einwohner, auf der Straße daraufhin angesprochen, meinte auskunftsfreudig: Ich sag dazu gar nichts mehr, hab mich schon genug beliebt gemacht...Und genau den prangern wir jetzt an. BS20010222.

Stadtteile/Eingemeindung
Orte im Stadtgebiet von lößnitz

Affalter, Dittersdorf, Grüna, Lößnitz