chiemlich traunsteinig

Das schöne Seen- und Hügelland im Südosten Bayerns (westlich der Salzach) wird oft Rupertiwinkel genannt. Da haben Römer viele Spuren hinterlassen, nicht nur Weingläser. Ruperti aber war viel später hier umtriebig, als Missionar.

Die Kreisstadt bildet einen ansprechenden Mittelpunkt des Gebietes, zu dem auch ein Teil des Chiemsee mit dem Ort Chieming gehört. Daraus leitet sich auch die alte Bezeichnung als Chiemgau ab. Der Kreis Rosenheim umfasst ebenfalls Orte am Chiemsee und somit "im Chimgau".

Das Alpenvorland südlich vom Chiemsee ist eine Augenweide für sich. Wer sich sattsehen will - ein Versuch ist es wert - zuckelt auf der Deutsche Alpenstraße in und nicht nur durch das Naturschutzgebiet Chiemgauer Alpen - bewaldeten Bergwände, schroffe Felswände, dazwischen Seenketten und Hochmoorplatten endlos schön.

Altenmarkt a.d.Alz

Gemeinde mit rund 4.200 EW (2012) am Zusammenfluss von von Alz und Traun gelegen;
Das Neue Schloss im Tal ist heute Gymnasium, das ältere Schloss weiter oben ist eine richtig abenteuerliche Felsburg (15. Jh.):
Fast senkrecht bis in rund 50 m Höhe ragt die grottenreiche Steilwand. Wehrgänge, Stufen, Wege Kammern wurden in den Fels gehauen und verbunden mit einem labyrinthartige Fluchtwegesystem. Nach persönlichen Gang durch die Gemäuer wundert man sich nicht, dass hier Heinz von Stein der Wilde ein ruchloses Leben als Raubritter geführt haben soll.

Bergen

Gemeinde mit rund 4.800 EW (2012), staatlich anerkannte Luftkurort am Fuße des Hochfelln zwischen den Chiemgauer Alpen und dem Chiemsee im Westen.
zugehörig: Bergen, Bernhaupten, Holzhausen

Chieming

Gemeinde mit rund 4.700 EW (2012);
Erholungsort ruhigen Ostufer des Chiemsees
- noch weitgehend reizvoll ländliche Umgebung, gut zum Radeln und Wandern
- Strandbad, weitläufige Seepromenade
- Kneipp-Anlage
- Denglhamer-Hof (19. Jh.), Bauernhaus, Veranstaltungszentrum

Ortsteil Ising:
- Hoteldorf und Pferdesportzentrum Gut Ising Kirchberg 3
- Reit- und Polokurse
- Pferde- und Kutschenmuseum

Engelsberg

ruhige Gemeinde mit rund 2.600 EW (2012)
- Umweltgarten in Wiesmühl - sogar Hecht und Forelle lassen sich gut betrachten

Fridolfing

Marktgemeinde mit rund 4.100 EW (2012)
frühere Kornkammer des Salzburger Landes
- Pfarrkirche St. Mariä (1893) - "Salzachdom", größte Dorfkirche Deutschlands
- Badesee mit herrlicher Liegewiese
- vielfältige Sport- und Trainingsmöglichkeiten-Stockschießen. Für Tennis-Fans stehen 5
- Waginger See in der Nähe

Grabenstätt

Gemeinde mit rund 4.200 EW (2012) am südöstlichen Ufer des Chiemsees;
römische Gründung - auf dem Höhenrücken an der Straße nach Erlstätt wurden Grundmauern eines römischen Gutshofes freigelegt

Grassau Chiemgau

Marktgemeinde mit rund 6.400 EW (2012)
- Kendlmühlfilzen - ein Hochmoorgebiet südlich des Chiemsees zwischen Rottau, Grassau und Übersee mit informativen Wander- und Radwege
- Torfbahnhof Rottau (1920) am Rande des Naturschutzgebietes wird über den einstigen Torfabbau in der Gegend informiert. Man sieht u.a. eine in Europa einmalige Torfpresse sowie eine Feldbahnanlage. Einmal damit fahren wär doch was!
zugehörig:
Adersberg, Au, Brandstätt, Einöd, Evenhausen, Grafing, Grassau, Grießenbach, Hachau, Klaushäusl, Kucheln, Mietenkam, Reifing, Reit, Rottau, Stehtrumpf, Untermoosbach, Viehhausen

Inzell

Gemeinde mit rund 4.500 EW (2012)
Ort in geschützten Talkessel der Roten Traun in den Chiemgauer Alpen
- historischer Salinenweg zum Solehochbehälter Nagling.
- Gletschergarten. 1936 wurden mit Bauarbeiten an der Deutschen Alpenstraße unter Geröll Felsgestein freigelegt, das inzwischen zum Naturdenkmal deklariert ist.

Kienberg

Gemeinde mit rund 1.400 EW auf 22,83 km² in 560 m ü. NN. im nördlichen Chiemgau
Das uralte Siedlungsland wurde bereits im 5. und 6. Jh. von Bauern besiedelt an oder um einem Berg, aus dessen Gehölzen vielleicht sogar Kienspäne gewonnen wurden.
790 wurde "Chyemberch" erstmals urkundlich erwähnt, und zwar in den Breves Notitiae

Kirchanschöring

Gemeinde mit rund 3.100 EW (2012) im Chjiemgau
in der Nähe: Weiler Hof mit Speckbrot und Krapfen im Bauernhofmuseum

Marquartstein

Gemeinde mit rund 3.300 EW (2012)
Luftkurort zwischen Hochgern und Hochplatte, an der Tiroler Ache, die wenige Kilometer weiter nördlich in den Chiemsee mündet.
Hoch über dem Achental auf einem Fels in 1075 m ü.M. ist eine Burg (Privatbesitz) zu sehen.

Nußdorf im Chiemgau

kleine bäuerliche Wald- und Wiesengemeinde mit rund 2.400 EW (2012)
Nußdorf selbst gilt als eines der schönsten Dörfern Oberbayerns.
Von den Moränenhügeln ergibt sich ein überwältigender Blick auf die Gebirgskette mit dem Steinernen Meer bis zum Wilden Kaiser, Kampenwand, Sonntagshorn, Hochplatte, Watzmann und die Reichenhaller Berge. Entsprechend beliebt ist die winterliche Langlaufrunde "Nußdorfer Reibn".
Zur Gemeinde gehören vor allem auch die Orte Sondermoning und Aiging.

Obing

Gemeinde mit rund 4.000 EW (2012) am Obinger See liegt nur rund 10 km nördlich des Chiemsees.
sehenswert:
- zahlreichen Weiler in der Umgebung
- Skulpturenweg um den Obinger See
- Griessee, idyllisch und zum Bade einladend

Palling

Gemeinde mit rund 3.400 EW (2012) im Chiemgau mit
- Bundwerkstadel, prächtiges Denkmal
- Kalvarienberg
- Kirche, 1877 eingeweiht, Neugotik

Petting

Gemeinde mit rund 2.300 EW (2012) mit vielen Weilern und Einöden südöstlich des Waginger Sees
- Erholungsort, mehr als nur ein Tor zum Berchtesgadener und Salzburger Land
- Heidewanderweg durch die Hochmoor- und Heidelandschaft Schönramer Filz

Pittenhart

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012)
- Herz'sche Heimatstiftung Hilgerhof mit viel bäuerlichen Hausrates.
- Pfarrkirche St. Nikolaus
- Schloss Oberbrunn (1530/35)

Reit Chiemgau

Gemeinde nahe Traunreut aus Weisham, Mais, Sankt Georgen, Reit

Reit im Winkl

Gemeinde und Höhenluftkurort mit rund 2.400 EW (2012), klein und berühmt, im Chiemgauer Alpenwinkel dicht an der Grenze zu Österreich.
Der Ort in einem weiten Talkessel mit seinen schneesicheren Lagen zeigt neben umliegenden Bergen auch
- den Wilden Kaiser
- Häuser mit Lüftlmalerei
- Kirchturm mit Zwiebelhaube
- Bauernhaus "Foidlmoar" (Denkmal) Rathausplatz 8

Reit im Winkel, Weitsee vom Osten aus gesehen © RW-Design

Der auch zum Bade verlockende ansehnliche Weitsee im Gemeindegebiet bildet zusammen mit den sich nach Ruhpolding anschließenden Mittersee und Lödensee das Dreiseengebiet nahe der Deutschen Alpenstraße (B305).

Ortsteile:
Birnbach, Blindau, Entfelden, Groißenbach, Illmau, Oberbichl, Reit im Winkl, Seegatterl, Unterbichl, Winklmoos

Ruhpolding

Gemeinde mit rund 6.500 EW (2012)
Ortsteil Laubau. Das Holzknechtmuseum an der Deutschen Alpenstraße stellt das Leben der Holzer dar, die in den vergangenen Jahrhundertenr vom Holz lebten, das sie vor allem für die Salinen schlugen.
aussichtsreich:
Rauschberg (1645 m), einer der schönsten Aussichtspunkte im Chiemgau und den Hausberg
zugehörig sind fast 60 Ortsteile, auch der schöne Mittersee

Ruhpolding, Wintersportort © World travel images

hervorzuheben:
Eine Forststraße führt von R. nach Brand - rund 8km Weg bis zum begehrten Stein, Urschlau (765 m). Der Weg führt ins Almgelände des Röthelmooses unter der Hörndlwand und weiter durch das bald enge Wappbachtal zum Weitsee.

Schleching

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012)
Luftkurort mit herrlichem Panorama am Fuße des Geigelsteins (1813 m ü.NN.) zwischen den Chiemgauer Alpen und dem Chiemsee, der seinen dörflichen Charme erhalten hat.
- wandern durch das Schlechinger Tal, zu den Almen und Berggipfeln
- Naturbad am Zellersee
- Klettern oder Rafting auf der Tiroler Achen

Schnaitsee

Gemeinde mit rund 3.500 EW auf einem Moränenrücken des Chiemgauer Voralpenlandes, am heimischen See in einer beschaulich-ruhigen Ferienwelt
924 erstmals urkundlich erwähnt (Codex Odalbert)
- Parrkirche Mariä Himmelfahrt mit eher Österreich-ungarischem Kirchturm
- Fernmeldeturm
- zig Windräder
- naturbelassene Strandbad mit angenehmen Temperaturen

Seeon Chiemgau

Gemeinde mit rund 4.500 EW (2012)

Seeon-Seebruck Kloster Seeon © PeJo

Das einst bedeutenden Benediktinerkloster Seeon (9. Jh.) mit den markanten Türmen liegt auf einer kleinen Halbinsel, die in einen Moorsee hinein ragt. Heute als Kulturzentrum genutzt, wird eine lange Kunst- und Musiktradition weiter geführt.
Die Kirche St. Lambert weist schmucken Fresken aus der Renaissance auf.


zur Gemeinde gehören:
Aign, Baderpoint, Bauschberg, Brandhub, Brandl, Bräuhausen, Bürghub, Eglhart, Engering, Erlberg, Esterer, Grilleck, Grünweg, Guggenbichl, Heimhilgen, Holzen, Ischl, Karlswerk, Klosterseeon, Käs, Leiten, Lochen, Lochenhäusl, Maisham, Mörn, Neubichl, Pavolding, Roitham, Sandgrub, Schachen, Scheitzenberg, Schmidberg, Seeon, Seilerberg, Staller, Wattenham, Wöllhub

Siegsdorf

Gemeinde mit rund 8.300 EW (2012)
Naturkunde- und Mammut-Museum - sensationelle Eiszeitfunde aus der Siegsdorfer Umgebung, z.B. Skelett eines Höhlenlöwen, rekonstruiertes Mammut, Mineraliensammlung. Infos zur geologische Entwicklung des Chiemgaus

Staudach-Egerndach

Gemeinde mit rund 1.100 EW (2012), Doppeldorf in 540 m ü.NN. im Chiemgau am Fuße des Hochgern
von der Ache durchflossen
Naturrodelbahn, 2 km lang

Surberg

Gemeinde mit rund 3.200 EW (2012) in hügeligen 656 m ü.NN. östlich von Traunstein
ländlich geprägter, günstiger Ausgangspunkt zur Erkundung des Chiemgau. Durch das Gemeindegebiet führt die Ferienstraße Alpen-Ostsee. Die Chiemgauer Alpen und Berchtesgadener Berge sind in Sichweite.

Tacherting

Gemeinde mit rund 5.500 EW (2012)
Hier trafen sich zwei wichtige Verkehrswege zusammen, mit dem geologischen Lehrpfad zum Thema Gletscher inzwischen drei.
Hier wird nicht überlautes Tourismus-Marketing praktiziert - vielleicht gerade deshalb ein ehrlicher Geheimtipp?
Ortsteile:
Emertsham und Peterskirchen

Taching am See

Gemeinde und Erholungsort mit rund 1.900 EW (012)
Strandbad am Tachinger See gleich neben dem Waginger See, mit besonders schönen Uferabschnitten in fast noch ländlicher Idylle.
Vom Hügel mit der kleinen Kapelle St. Koloman bei dem Dorf Tengling an der Nordspitze der Sees hat man einen unvergleichlichen Blick über den See in eine sanfte Hügellandschaft mit den Salzburger Alpen im Hintergrund.

Trostberg an der Alz

Stadt mit rund 11.000 EW (2012), interessanter Ort in der Chiemgauer Voralpenlandschaft mit ebenso interessanten Bürgern.

Dass auch einem Looser wie Hans von Pienzenau ein Denkmal gesetzt werden kann, ist trostreich. Von 1492 bis 1499 war er Pfleger in Trostberg, danach in Kufstein. Vor seinem Weggang aus Trostberg stiftete er ein Glasgemälde für die Stadtpfarrkirche St. Andreas. Nach Einnahme der Veste Kufstein durch Kaiser Maximilian I. 1504 wurde er hingerichtet. Aber musste er denn auch dem Kaiser seinen nackten Hintern zur Begrüßung zeigen, wenn schon die Festung aufgegeben werden musste? Respekt.

"Der Pienzenauerbrunnen wurde im Zuge der Ortskernentlastungsstraße Anfang der 1980er Jahre errichtet - vielleicht als etwas späte Anerkennung für sein Pflegeramt und sein Glasfenster," berichtete uns Michael Falkinger (10/2007).
- historische Altstadt in typischen Bauweise der die Inn-Salzach-Region, "Trostberger Orgel"
- Freizeitzentrum mit Freibad und Eisstadion, Minigolfanlage und Tennisplätzen.
- Stadtmuseum - Kultur-Zentrum "Postsaal"

Übersee

Gemeinde mit rund 4.900 EW (2012), Blumendorf am Südzipfel des Chiemsees und dem Namen nach über dem See.
- Segel- und Bootshafen
- Strandbad mit großzügiger Parklandschaft
OT Feldwies:
- Luftkurort zwischen Chiemsees und den Chiemgauer Alpen
üppiger Blumenpracht, aber auch weite Schilfflächen, Streuobstwiesen und Auenwälder.- Zellerpark mit Naturschutzpavillon
- Westerbuchberg mit Aussichtspunkt auf die Kendlmühlfilze
- Exter-Kunsthaus am Blumenweg 3
Julius Exter (1863-1939), war Mitglied der 1892 gegründeten Münchner Sezession. Exter entdeckte das Bauernhaus 1902, verlegte 1906 seine Münchner Malschule als Sommerakademie hier her und blieb schließlich mit seinen leuchtenden Malfarben haften.

Unterwössen

Gemeinde mit rund 3.500 EW (2012)
Unterwössn (555 m) mit dem benachbarten, höher gelegenen Oberwössen (650 m) sind Luftkurorte in der Ferienregion Achental, umgeben von den Chiemgauer Alpen
- spätbarocker Pfarrkirche - Deckenmalerei von Ignatz Baldauff mit Seeschlacht 1732 vor Oran.
- Wössener See. Hier ist im Sommer ein kühles Bad möglich.
- lange Natur-Kneipp-Anlage
- gern hochwandern zum Hochgern 1.744 m ü. NN.
- Campingplatz Oberwössen

Vachendorf

Gemeinde mit rund 1.800 EW (2012)

Waging a. See

Stadt bzw. Marktflecken 6.500 EW (2012) und Badekurort am Waginger See;
- gut erhaltener Altstadtkern, reichlicher Bestand an Häusern 18./19. Jh. und mit Satteldächern
- Marktplatz, umgeben von stattlichen Bürgerhäusern
- Vogelmuseum am Weiler Graben
- Brückendamm, befahrbar. Er trennt den Waginger vom noch stilleren Tachinger See.

Wonneberg

Gemeinde mit rund 1.500 EW (2012)
Was soll man von einem Ort mit einem so viel versprechenden Namen anderes erwarten? Einen Kirchturm mit 4 Zwiebelhauben nicht unbedingt. Nein, schon eher nahe Berge, Wiesentäler, natürlich Wälder - die bedecken immerhin einem Drittel der Gemeindefläche - und zahlreiche Hochmoore, also spannend entspannende Natur und Wonnen wie Wohlfühlen, Leben.
- Waginger See
- Weitmoos, beliebtes Wandergebiet auch im Winter dank des Netztes gespurter Langlaufloipen, die auch zum Wintersportzentren der Chiemgauer Alpen führen
- navigiert: römischen Meilenstein aus 201 n.d.Z.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Altenmarkt Bergen Chieming Engelsberg Fridolfing Grabenstätt Grassau Inzell Kienberg Kirchanschöring Nußdorf Obing Palling Petting Pittenhart Reit
Reit im Winkl, Ruhpolding Schlechin Schnaitsee Seebruck Seeon Siegsdorf Staudach-Egerndach Surberg Tacherting Taching Tittmoning Traunreut Traunstein Trostberg Übersee Unterwössen Vachendorf Waging Wonneberg