Vorderer Bayrischer Wald bis in die Donauebene

Der Gäuboden (auch Dungau) ist ein nicht fest umrissenenes Gebiet der Donau-Ebene zwischen Wörth und Künzing, etwa 15 km breit und im Norden jedenfalls vom Bayrischen Wald begrenzt. Fruchtbarer und relativ leicht zu bearbeitender Lößboden in einer Schicht bis zu 6 Metern verlockte bereits seit etwa 5500 v.d.Z. zu Besiedlung und landwirtschaftlicher Nutzung. Es entstand eine Kulturlandschaft, die schon mal als Kornkammer Bayerns bezeichnet wurde. Längst werden aber auch Kartoffeln und Zuckerrüben angebaut.
In niedriger Lage um 320 m ü.NN. vor heftigen Winden geschützt, hat der Gäuboden ein mildes und relativ niederschlagsarmes Klima, allerdings bei starker Tendenz zur Nebelbildung im Frühling und Herbst.

Aiterhofen

Gemeinde mit rund 3.200 EW (2012) im Gäuboden in 313 m ü.NN., deren Ureinwohner vermutlich die Erfinder des Bayrischen Henkelkruges waren - Info im Rathaus.
Golfen, Radeln, Wandern und weitere jungsteinzeitliche Gräber entdecken

Falkenfels

Gemeinde mit rund 1.000 EW (2012)
Bei den sanft eingespenkelten Höhenzügen findet sich wenig felsig Schroffes, eventuell der wuchtige Schlossturm. Hier verliert sich der Bayrische Wald in die Donauebene. Bewaldete Bergkuppen und talmilde landwirtschaftliche Flächen schaffen die Abwechslung, die in alle Richtungen neue ergänzende Eindrücke bringt.

Haibach mit Elisabethszell

Gemeinde mit rund 2.100 EW (2012)
staatlich anerkannter Erholungsort in 450/922 m ü.NN., in einer windgeschützten Talmulde gelegen, gut umwaldet, recht vereinzelte Bauernhäuser, Burgruine am Hofberg mit Hofbergmuseum

Hunderdorf

Gemeinde mit rund 3.200 EW (2012)
OT Steinburg:
beliebter Ferienort am Eingang zum Bayerischen Wald
- gut markierten Wanderwegen, die in das Perlbachtal, durch die eindrucksvollen Wälder und über die sanften Bogenbach-Wiesen führen sowie zu historischen Bauten, wie z.B. Schloss Steinburg oder zur Schlosskapelle Au
sportlich:
Tennis, Stockschießen, Hallenbad
Kinderspielplatz
Naturerlebnispfad mit Wassertretbecken im idyllischen Perlbachtal.
Radfahren auf Donau-Regen-Radweg, ehemal Bahntrasse
persönlich
Mühlhiasl - legendärer Waldprophet - ist hier beheimatet

OT Windberg
auf einer Anhöhe in 420 m ü.NN. gelegen mit herrlichem Rundblick auf die Berge des Bayerischen Waldes, das Bogenbachtal und die Donauebene.
Das mittelalterliche Klosterdorf gilt bayernweit als Musterbeispiel für gelungenen Denkmalschutz und Dorferneuerung.
- Basilika (12. Jh.), Romanik mit reizvoller Rokoko-Ausstattung
- Prämonstratenserkloster mit Klosterladen
- ringsum weitere historische Bauten
- weiterhin: Wallfahrtskirche Hl. Kreuz mit Einsiedelei.

Freizeitmöglichkeiten:
Wanderwegenetz, Kulturveranstaltungen, Märkte, Jugendbildungsstätte, Asphaltstockbahn, Gleitschirmfliegen

Konzell

Gemeinde mit rund 1.800 EW (2012), Fremdenverkehrsgemeinde in 500 - 900 m ü.N.N. zwischen den Städten Straubing und Cham,
inmitten herrlicher Natur des Menachtales, umgeben von bewaldeten Höhen;
sehenswert:
Wolfsgrube und versteinertes Krokodil auf dem Himmelsberg bei Kölburg
Teufelsstein bei Großwieden
Burgruine Höhenstein und die
Gallnerkirche - recht sagenumwoben. Was wird denn gesagt?

zugehörig:
Ferienort Gossersdorf
Ferienort Denkzell - ein schöner Denkzre(tt)l mit sehenswertem Salzbrunnen
- markiertes Wanderwegenetz
- Donau-Regen-Radweg
- Kutschen- und Pferdefahrten nach Vereinbarung
- Sauna, Solarium, Fitnessstudio, Sportzentrum mit Mehrzweckhalle, Tennisplätze, Skilift ...

Loitzendorf

Fremdenverkehrsgemeinde mit rund 600 EW (2012) in 624 m ü.NN.
zugehörig die Orte Rißmannsdorf, Rottensdorf, Au, Gittensdorf, Streitberg, Kager
gewandert: nach Berghaus, Streitberg,
weitsichtig: Gallner (697 m) bietet herrlichen Blick zur Donauebene und in die Bayerwaldberge
blumig:
liebevoll reichlich der Blumenschmuck an den Wohn- und Bauernhäusern.
Kutschenfahrten, Tennisplatz

Mallersdorf-Pfaffenberg

Marktgemeinde mit rund 6.400 EW (2012) im idyllischen Tal der Kleinen Laber, 380 - 500 m ü.NN. mit typisch bäuerliche Kulturlandschaft und großen Wäldern inmitten einer reizvollen Hügellandschaft.
sehenswert:
- ehemaliges Benediktinerkloster - nun Mutterhaus der Armen Franziskanerinnen
- Pfarrkirche St. Johannes mit Hochaltar von Ignaz Günther
- Pfarrkirche St. Peter mit Arbeiten der Gebrüder Gebhard
- das Bonifatius-Denkmal im Friedhof Niederlindhart/Westen
- Bonifatiusbrunnen in Oberlindhart
bedenklich:
- KZ-Gedenkstätte bei Steinrain
- ehemaliger Zollhof, in Privatbesitz

Mariaposching

Gemeinde mit rund 1.400 EW (2012) an der Donau in flachen 315 m ü.NN., radfahrerfreundich am "Baierweg"

Mitterfels

Marktgemeinde mit rund 2.400 EW (2012), staatlich anerkannter Luftkurort in 400/495 m ü.NN.,
Heimatmuseum im ehemaligen Gefängnistrakt der Burg Mitterfels, kulturelle Veranstaltungen rund um die Burg;
Reitmöglichkeiten, Panorama-Freibad, Hallenbad, Angeln, Fahrradverleih

Neukirchen b. Bogen

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012)
naturnah im langen Tal bei 400/600 m ü.NN. gelegener mildklimatischer und staatlich anerkannter Erholungsort nördlich von Bogen, neben dem Wintersportzentrum St. Englmar. betörend:
- Inderbogen zur Baumblütezeit. Hier gibt es einen Obstlehrgarten mit Lehrbienenstand.
- Nagelsteiner Wasserfälle bei Obermühlbach.

Niederwinkling

Gemeinde mit rund 2.500 EW (2012)
Sie liegt vor den Ausläufern des Bayrischen Waldes etwas "niederwinkling" vor der Donau am - an welchen Berg gleich? Na einfach am Welchenberg (386m). Dazwischen noch ein gutes Stück Oberwinklig und ein wenig lauter Bach in Lauterbach. Die Leute scheinen (r)echte Pragmatiker zu sein.

Rain

Stadt mit rund 2.700 EW (2012)
1257 wurde Rain erstmals urkundlich erwähnt.

Rattenberg mit Burg Neurandsberg

Gemeinde mit rund 3.700 EW (2012), dörfliches Idyll in bergiger Umgebung bei 500 bis 950 m ü. NN., staatlich anerkannten Erholungsort im Naturpark Bayrischer Wald, ohne(?) Ratten am Berg, dafür alte Bulldogs (Traktoren) zum Streichel, junge Rehe und Hirsche zum Fressen lieb, Kneipen und Kneippen ohne Hektik.
Burgruine Neurandsberg mit Wallfahrtskirche;
Teufelsmühle - keine Mühle, sondern eine Felsengruppe

Rattiszell im Bayerischen Vorwald

Gemeinde mit rund 1.500 EW (2012) in 340 - 688 m ü.N.N. im Kinsachtal nahe der Donau und nahe den über 1000 m hohen Bergen des Bayerischen Waldes fernab vom hektischen Alltag.
36 Ortsteilen, u.a. Haunkenzell, Pilgramsberg und Herrnfehlburg.

sehenswert:
- Barockkirche (1679)
- Mehrzweckhalle: Kegelbahnen, Tennisplätze, Sommerstockbahnen (überdacht)
- Naturlehrpfad.
- Bergschlösschen: Ferienhaus mit Wellnessbereich
- romantische Kinsachtal
- viele einsam gelegene Bauernhöfe, Kapellen und Wegkreuzen rundum

OT Herrnfehlburg - gotische Schlosskapelle in mit barocken Zutaten
OT Haunkenzell - Frührokokokirche (um 1740)
OT Pilgramsberg - Hallenschwimmbad mit Sauna/ Wellness, Wallfahrtskirche auf dem Berg
aussichtsreich:
Gallnerberg

Sankt Englmar

Gemeinde mit rund 1.600 EW (2012), staatlich anerkannter Luftkurort und Wintersportplatz in 800 bis 1095 m ü. NN, tief im Wald in einer Senke zwischen den 1000ern Predigtstuhl, Pröller und Hirschenstein versteckt, bis Pilgerscharen ihren Waldvater Englmar fanden. dass er alljährlich wieder und immer noch gesucht wird hat eher religiöse Hintergründe
Rodeln, Reiten, Baden am schönen Fleckerl

Schwarzach b. Straubing

Marktgemeinde und staatlich anerkannter Erholungsort seit 1970 mit rund 3.000 EW auf 3.200 ha am Südrand des Bayrischen Waldes in 364 bis 1095 m ü. NN. (am Hirschenstein)
1129 urkundlich erstmals erwähnte Gründung Niederalteicher Mönche nach Schenkung von Herzog Odilo. Benannt wurde der Ort nach dem Fluss Schwarze ohe. Oder dem Schwarza Bach.
bemerkenswert:
- imposanter historischer Marktplatz anstelle einer früher Schlossanlage der Degernberger,
- erste Weißbierbrauerei Bayerns durch Privileg (1548) für Landhofmeister V. von Degenberg
- zur Gemeinde zählen 78 Ortsteile, Weiler und Einöden. Eingegliedert wurden die Gemeinden Niederwinkling und Perasdorf (?)

Steinach b. Straubing

Gemeinde mit rund 3.000 EW (2012) in 350 m ü.NN. am Fuße des Bayerischen Waldes nahe A3/Ausfahrt Straubing;
sehenswert:
Kirche St. Tiburius (12. Jh.), romanisch, in Münster
what could you do?
- Turnhalle, Tennisplätze, Rasenspielfelder
- 18-Loch-Golfplatz in herrlicher, naturnaher Landschaft
- Segeln, Surfen - wo?
- Baden im Seegebiet rund um Steinach
- ausgedehnten Wanderungen
- Reitsportgelegenheiten in Münster

Wiesenfelden

Gemeinde mit rund 3.500 EW (2005) und gut verteilten 85 Ortschaften und Weilern auf 78km² einer sonnig luftigen Hochebene des Vorderen Bayrischen Waldes, 640 bis 750 m ü.NN., ideal für familienfreundlichen Urlaub und sanften Tourismus. Das Bildungswerk des Bund Naturschatz hat im Schloss seinen Sitz. In der Wildkatzenstation kann man sich viel abluchsen, am Neuweiher baden und an der Mariengrotte in sich gehen und die Aussicht genießen.
Tipp: Saulburg mit Schloss und Grabmühl

Windberg

Gemeinde mit rund 1.000 EW (2012) auf einer Anhöhe in 420 m ü.NN. mit herrlichem Rundblick auf die Berge des Bayerischen Waldes, das Bogenbachtal und die Donauebene.
musterhaft:
Das mittelalterliche Klosterdorf gilt bayernweit als Musterbeispiel für gelungenen Denkmalschutz und Dorferneuerung. Rund um die romanische Basilika (12. Jh.) mit reizvoller Rokoko-Ausstattung und das Prämonstratenserkloster gruppieren sich weitere historische Bauten. Etwas außerhalb liegt die Wallfahrtskirche Hl. Kreuz mit Einsiedelei. Freizeitmöglichkeiten:
Wanderwegenetz, Kulturveranstaltungen, Märkte, Jugendbildungsstätte, Asphaltstockbahn, Klosterladen, Gleitschirmflugmöglichkeiten und -schule.
Der Baierweg - Wanderweg von der Donau durch den Bayerischen Wald bis nach Böhmen führt auch über die Windberger Höhen und bietet u.a. auch einen herrlichen Panorama-Blick auf Hunderdorf und Steinburg.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Aholfing 1.800, Aiterhofen Ascha 1.600, Atting 1.600, Bogen Falkenfels Feldkirchen 1.800, Geiselhöring Haibach Haselbach 1.700, Hunderdorf Irlbach 1.100, Kirchroth 3.700, Konzell Laberweinting 3.300, Leiblfing 4.100, Loitzendorf Mallersdorf-Pfaffenberg Mariaposching Mitterfels Neukirchen Niederwinkling Oberschneiding 2.800, Parkstetten 3.000, Perasdorf 600, Perkam 1.500, Rain Rattenberg Rattiszell Salching 2.500, Sankt Engelmar Schwarzach Stalwang b. Straubing 1.400, Steinach Straßkirchen 3.200, Straubing (kreisfrei), Windberg Wiesenfelden