Höfisch bayrisches Vogtland

 

Berg

Gemeinde mit rund 2.200 EW (2012)
malerische Ruine des Brigittenklosters Gnadenberg

Döhlau

Gemeinde mit rund 4.000 EW (2012) mit Kautendorf, Tauperlitz und Döhlau

Helmbrechts

Stadt mit rund 8.600 EW (2012)
1232 wurde Helmbrechts erstmals urkundlich erwähnt.
1422 erhielt Helmbrechts die Stadtrechte.

Naila

Stadt mit rund 7.800 EW (2012)
1454 erhielt Naila die Stadtrecht
Die einstige Bergbaustadt ist heute Einkaufs- und Erholungszentrum an der Frankenwald-Hochstraße.
- markgräfliche Försterei
- Fronfeste nahe am ehemaligen Dorfanger
Hier ist der Eingang zur Hölle

Wandertipp:
ab Hölle durch die Höllenschlucht am wildromantischen Selbitztal lang bis zum Besucherbergwerk in Lichtenberg-Blechschmidtenhammer.

weitere Ortsteile:
Culmitz, Culmitzhammer, Erbsbühl, Froschgrün, Hölle, Lippertsgrün, Marlesreuth, Marxgrün, Nestelreuth, Schottenhammer


Oberkotzau

Marktgemeinde mit rund 5.500 EW (2012)

Schauenstein

Stadt mit rund 2.000 EW (2012)
1230 wurde Schauenstein erstmals urkundlich erwähnt.
1291 Schauenstein die Stadtrechte verliehen.

Schwarzenbach an der Saale

Stadt mit rund 7.200 EW (2012) an der Porzellanstraße und am Jean-Paul-Weg;
1844 erhielt Schwarzenbach an der Saale die Stadtrechte.
traditionell: dichtes Gewerkegemisch
- sehenswert historische Altstadt
- Rathaus (1500), ehemals Schloss und Amtsgebäude der Fürsten von Schönburg - Schlossruine Hallerstein mit Pfarrkirche Hallerstein (15. Jh.) und Langhaus (1513, 1905/06 später erweitert)

Schwarzenbach a Wald

Stadt mit rund 4.700 EW (2012)
1954 erfolgte die Erhenung zur Stadt
sehenswert:
- Altstadtkern
- Altes Rathaus mit Kunstgalerie
- Hellerinsel und Saaleuferweg, Saaleradweg

Selbitz

Stadt mit rund 4.400 EW (2012). Stadtrecht seit 1954

Sparneck

Marktgemeinde mit rund 1.700 EW (2012), um 14. Jh. im Besitz der Ritter von Sparnack; Burg
Ortsteile:
Brandenstumpf, Einöden, Germersreuth, Grohenbühl, Immerseiben, Immershof, Reinersreuth, Rohrmühle, Saalmühle, Stockenroth, Ziegelhütte

Stammbach

Marktgemeinde mit rund 2.400 EW (2012)

Töpen 1.000,

Zell im Fichtelgebirge

Quelle der Sächsischen Saale bei Zell am Fichtelgebirge

Marktgemeinde mit rund 2.100 EW (2012); Zell selbst ist in 1min durchfahren aber nicht zu durchrasen.
sehenswert:
Teufelstisch und das Rote Schloss auf dem felsigen Waldstein, im 14. Jh. im Besitz der Ritter von Sparnack.
unglaublich:
Hier ist die Quelle der Sächsichen Saale, die sich von hier vom Rande des Fichtelgebirges "über" das bayrische Vogtland bis ins thüringische Hirschberg schlängelt, um zuletzt in Sachsen-Anhalt bei Barby in die Elbe zu entschwinden. Nix da mit Sachsen, das eben früher mal größer war.
Viele Höfe und kleine Orte gehören zu dieser dörflich hügeligen Gemeinde;
merke:
Das Oberfränkische Bauernhofmuseum ist in Kleinlosnitz. Wer nach alternativen Lebensweisen sucht, findet hier genügend Anregung. Viel erfahren kann man auch über die Dörfer Walpenreuth, Tannenreuth, Großlosnitz und Erbsbühl. Man kann aber auch im Oberen Hof mit einem Bürger Bräu die Papillen sensibilisieren.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Bad Steben Berg Döhlau Feilitzsch 2.850, Gattendorf 1.050, Geroldsgrün 2.900, Helmbrechts, Hof (kreisfrei), Issigau 1.000, Köditz 2.500, Konradsreuth 3.300. Leupoldsgrün 1.300, Lichtenberg Oberfr, Münchberg Naila Oberkotzau Regnitzlosau 2.400, Rehau Schauenstein Schwarzenbach a. Saale, Schwarzenbach a. Wald, Selbitz Sparneck Stammbach Töpen 1.000, Trogen 1.500, Weißdorf 1.200Zell

Tipp:

Abfahrt A72 Hof/Töpen über Töpen nach Joditz, wo Jean Paul seine Jugend verbrachte (Museum) und dann der Saale folgen bis zur deutlichen Saaleschleife und weiter und weiter.