Hier fügt sich's recht harmonisch

Auf 1.168 km² bietet der Kreis ausreichend landschaftliche Vielfalt: im Westen den Steigerwald (Mischwald), im Osten die von Tälern der Fränkischen Schweiz durchbrochenen Jurahochflächen, im Norden schon die Ausläufer der Haßberge. Und mitten drin Bamberg, Treffpunkt von Main-Donau-Kanal, Main und Regnitz.

Bischberg

Gemeinde mit rund 6.000 EW (2012) dicht an Bamberg gelegen, deutet der Ortsname auch auf die Nähe zu den Bischhöfen;
beliebter Badesee - wo?
Ortsteile:
Tütschengereuth, Trosdorf und Weipelsdorf

Burgebrach

Marktgemeinde mit rund 6.500 EW (2012), wo vielleicht bei einer "Burg e Brach" liegt?
In Richtung NW bei Ampferbach findet sich in 342 m ü. NN. eine Ruine mit gedenkendem Hinweis auf die im 12. Jh erstmals genannten Ministerialen von Windeck. Der letzte von Windeck hieß Ursula, starb 1475 und somit aus.
Hügelgräber und Goldberge findet man auch nicht alle Tage.
erbaullich:
Pfarrkirche St. Vitus: Der älteste und schönste Teil ist der aus dem Jahre 1454 stammende gotische Chor. Auf der äußeren Ostseite befinden sich zwei Reliefs (1490). Auf dem Kirchplatz steht ein spätgotischer Ölberg, ein sechseckiges offenes Häuschen mit Maßwerk und Netzgewölbe.

Burgwindheim

Marktgemeinde mit rund 1.300 EW (2012)
In dem ehemalige Wallfahrtsort floss heiliges Blut nur so in Strömen. Daran erinnert auch ein Brunnen und die Blutprozession, größtes Wallfahrtsfest im Steigerwald.
sehenswert:
- ehemalige Amtshaus des Klosters Ebrach, schlossartig
- Barockschloss, 1720-25 von Balthasar Neumann gebaut.
- Wallfahrtskapelle zum Heiligen (1591/97), nachgotischer Massivbau mit barockem Hochaltar
- Heilig-Blut-Brunnen (1730) von von Johann Leonhard Dientzenhofer
- Pfarrkirche St. Jakobus (1748/51), Bauleitung W. v. d. Anwera (Hauptaltar und Kanzel), mit Seitenaltären von Balthasar Neumann, Deckenstuck im ital. Rokoko um drei Fresken.
Da gibt es vielleicht nichts Weltliches?

Buttenheim

Marktgemeinde mit rund 3.400 EW (2012)

Geburtshaus von Levi Strauss in Buttenbheim

Das Geburtshaus von Levi Strauss an der Marktstraße 33. Ein Museum erinnert an den hier 1829 geborenen Erfinder der Jeans, die im Gegensatz zu den Nachahmern einfach "Levis" genannt wurden.


- St.-Bartholomäus-Kirche (1757), Hochbarock, Baumeister Michael Küchel
- Löwenbräu Buttenheim, Marktstraße 8
- St.Georgen-Bräu, Marktstraße 12
zugehörig:
Buttenheim, Dreuschendorf, Frankendorf, Gunzendorf, Hochstall, Ketschendorf, Kälberberg, Stackendorf, Tiefenhöchstadt

Frensdorf

Landwirtschaftlich strukturierte Wohngemeinde mit rund 4.000 EW (19991) auf 44km² am bis 371m ü.NN. aufragenden Mainberg
mit den Gemeindeteilen Abtsdorf, Birkach, Frensdorf, Ellersdorf, Herrnsdorf, Hundshof, Lonnershof, Obergreuth, Rattelshof, Reundorf (mit Waldbierkeller), Schlüsselau, Untergreuth, Vorra, Wingersdorf
sehenswert:
- Bauernmuseum: ländliches Wohnen im regionaltypischen Bauernhof um 1920
- Barockkirche in Frensdorf

Hallstadt

Stadt mit rund 8.500 EW (2012) am Main
historischer Marktort, ehemaliger Königshof Karls des Großen
> An der Stadtmauer
Der Kreuzberg ist bereits ein Ausläufer der Hassberge.
beheiztes Freibad, rekultivierter Baggersee
zugehörig: Dörfleins

Lisberg

Gemeinde mit rund 1.800 EW (2012) mit mächtiger Burg Lisberg und Burgmuseum: Führungen nach vorheriger Anmeldung. Bewirtung und Absprache mit dem Burgherrn.
Dreifaltigkeitskirche (1729/56), 1866 erweitert. Die Kirche ist in eine Werktags- und Sonntagskirche geteilt. Der Altar der Werktagskirche ist neuromanisch, die überlebensgroße "Lisberger Madonna" für Schwärmer madonnenhaft
Trabeisdorf: St. Michaelskirche (1737) im Rokokostil vom Grundherrn Marschalk von Ostheim. Sehenswert sind die Epitaphien der verschiedenen Adelsfamilien - wieso eigentlich?
zugehörig
Lisberg, Neumühle, Trabelsdorf, Triefenbach

Litzendorf

Gemeinde mit rund 6.000 EW (2012) in der "Fränkische Toskana" am Rande des Fränkischen Juras östlich von Bamberg.
- vielfältiges markiertes Wanderwegenetz: hin - durch - weg

Pettstadt

Marktgemeinde mit rund 2.000 EW (2012)
Hier zwischen sportiven Rasenfeldern und markierten Wanderwegen mit Waldwegen und Sandgrasheide findet man nach Sport und Wandern immer ein gutes "Pett" und kann sich gern im Ortsteil Schadlos halten.
romantische Rarität: Fähre über die Regnitz, letzte Flussfähre Oberfrankens

Pommersfelden

Gemeinde mit rund 2.900 EW (2012)

Schloss Weißenstein

Schloss Weißenstein (1711-1719, Johann Dientzenhofer)

Die glänzend barocke Perle Frankens birgt Gemälde von Rubens, Rembrandt und anderen. Die fürstlichen Stufen haben den Vorteil, dass man in Begleitung bequem herein passt. Eine repräsentativ einladende Geste.

Wunderschön ist der Schlosspark.


weiterhin:
Wasserschloss (Ruine), Jesuitenschloss, Dorfkirche(n)

zugehörige Ortsteile:
Limbach, Oberndorf, Pommersfelden, Sambach, Schweinbach, Steppach, Stolzenroth, Unterköst, Weiher, Wind

Rattelsdorf

Marktgemeinde mit rund 4.500 EW (2012) und interessantem Namen, über Ebing an den hier teichreichen oberen Main reichend
sehenswerte Ortschaft an der Itz:
- schönes Torhaus (1260 erwähnt)
- frankentypische Fachwerkhäuser
- Marktplatz mit Marienstatue
- Obere Mühle an der Itz
Ortsteile:
Busendorf, Ebing, Freudeneck, Helfenroth, Hilkersdorf, Höfen, Höfenneusig, Medlitz, Mürsbach, Poppendorf, Rattelsdorf, Speiersberg, Zaugendorf

Stadelhofen Oberfr

Gemeinde mit rund 1.250 EW (2012)

Ortsmitte von Roßdorf am Berg

zugehörig:
Eichenhüll, Hohenhäusling, Hopfenmühle, Pfaffendorf, Roßdorf am Berg, Schederndorf, Steinfeld, Wotzendorf, Wölkendorf

im Bild: Ortsmitte von Roßdorf am Berg


Stegaurach

Gemeinde mit rund 6.700 EW (2012) am alten Handelsweg zwischen Bamberg und Würzburg; 973 erstmals urkundlich erwähnt.
sehenswert:
- Schlösschen am Schlossplatz, nahe am modernen Rathaus und der Kirche
- zahlreiche Weiher

getippt:
Wasserlehrpfad (8 km) von Höfen über Stegaurach bis Mühlendorf, mit umfangreichen Informationen über den Lebensraum Wasser und dessen Nutzung versehen und gastronomische Highlights tangierend. Schließlich besteht auch Bier hauptsächlich aus Wasser.

Strullendorf

Gemeinde mit südländischem Flair mit rund 7.800 EW (2012). Die sanft gewellte Landschaft erinnert schon etwas an die Toskana. Oder an die Rolling Prärie. Wenn da nur nicht in diese malerische Kulturlandschaft Orte mit Fachwerkhäusern vergangener Jahrhunderte eingestreut wären.
mit Strullendorf, Amlingstadt, Geisfeld, Leesten, Lohndorf, Mistendorf, Zeegendorf und Wernsdorf

• Zeegenbachtal
• Ellerntal und Leitenbachtal
• Regnitzaue

Um das Jahr 800 ließ Karl der Große in Wernsdorf eine Grenzburg errichten. 1114 wurde sie als "offene" Burg erwähnt, 1620 erfolgte ein Umbau, 1803 allmählicher Verfall, der erst 1896 durch den Neueigentümer Andreas Eisfelder gestoppt wurde. Schloss Wernsdorf ist heute Sitz der Akademie für Alte Musik, Kultur- und Geistesgeschichte, wo auch manch altes Instrument wieder erklingt.

Wernsdorf, sagenhaftes Brunnendetail

Sagenhaft, eigentlich stand Wernsdorf schon früh fest als Kirchenort. Das Baumaterial lag am Ort bereit, doch nächtliche Besucher brachten es heimlich nach Amlingstadt. Und obwohl es wieder zurück transportiert wurde, war am darauf folgenden Tag erneut in Amlingstadt.

Welch Zeichen!

Ein Engel führte den Befehl Gottes aus, wie ein Videobeweis ergab. So kam es führte zum Bau der Kirche in Amlingstadt und der einsichtigen Darstellung am Wernsdorfer Brunnen


Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Altendorf 2.000, Bamberg (kreisfrei), Baunach Bischberg Burgebrach Burgwindheim Buttenheim Breitengüßbach 4.600, Ebrach Frensdorf Gerach 1.000, Gundelsheim 3.300, Hallstadt Hirschaid Heiligenstadt Kemmern 2.500, Königsfeld 1.300, Lauter 1.100, Oberhaid Lisberg Litzendorf Memmelsdorf Pettstadt Pommersfelden Priesendorf 1.500, Reckendorf 2.000, Schönbrunn i. Steigerwald Scheßlitz Schlüsselfeld 1.900, Stegaurach Stadelhofen Strullendorf Viereth-Trunstadt 3.500, Walsdorf 2.500, Wattendorf 700, Zapfendorf 5.000