Münsingen

Lautertal

Lautertal bei Münsingen

Kleinstadt mit rund 14.500 (2011) auf 117,01 km² in 707 m ü. NN. im Tal der Großen Lauter in der Schwäbischen Alb

Die erste Besiedlung hat wahrscheinlich alemannische Wurzeln.

775 früheste urkundlich nachweisbare Nennung in Schenkungsurkunde des Klosters Lorsch
1263 verkauften die Uracher Grafen den fränkischen Ort an Ulrich I. von Württemberg.
1339 erhielt Münsingen das Stadtrecht.
1654 wurde das Städtchen zum selbständigen Amt erhoben.

1938 bis 1973 war Münsingen Kreisstadt.

1895 kam ein Truppenübungsplatzes ins Gebiet, 1915 eine Kaserne(?). Das Gebiet der ehemalige Gemeinde Gruorn wurde 1942 zum gemeindefreien Gebiet Gutsbezirk Münsingen erklärt.

tragik-komisch

1944 wurde hier eine Russische Befreiungsarmee - wer wollte da wen befreien? - unter Andrej Andrejewitsch Wlassow aufgestellt - eine Geschichte voller menschlicher Leidenschaft aber ohne Sympatie für Verräter.

Die seit 1965 als Herzog-Albrecht-Kaserne bezeichnete Kaserne wurde 2004 geschlossen und zur Parksiedlung umgewandelt, die seitdem wieder öffentlich zugänglich ist.

1957 bezeichnend: Die Affäre Magolsheim

sehenswerte Innenstadt

Sehenswertes in der Metzinger Innenstadt

[A] Altes Rathaus, Barock
[B] Bahnhof mit Ausstellung u. Lokschuppen, Bahnhofstraße
[M] Marktplatz, von Fachwerk umramt
[m] Museum
[R] Rathaus (1935/37), EG Tuffgestein, OG Fachwerk
[S] Schlosshof

[1] Stadtkirche St. Martin am Kirchplat
[2] Zehntscheuer
[3] Amtsgericht
[4] ev. methodistische Kirche


natürlich
Brückendenkmal an der Lauter - brückenheiliges Schäfchen bei der Lauterwäsche

Naturreservat Beutenlay mit Wacholderheiden, Trockenrasen und typischen Bäumen der Region sowie seltenen Sechsbeinern.


event

?

Stadtteile/Eingemeindung
Orte im Stadtgebiet von Münsingen

1970 wurden folgenden bis dahin selbständigen Gemeinden als Stadtteile zu Münsingen eingegliedert:

Apfelstetten, Auingen, Bichishausen, Böttingen, Bremelau, Buttenhausen, Dottingen, Gundelfingen, Hundersingen, Magolsheim, Münsingen, Rietheim und Trailfingen, die bis in die Jahre selbstständige Gemeinden bildeten. Weiterhin gehören Dürrenstetten und weitere Dörfer, Weiler, Höfe zum Stadtgebiet.