Weiden, erfrischend gemütlich in d Wei'ne

Stadt mit rund 42.000 EW (2009) an der Waldnaab, in der späten Besuchern vom Rathaus her sicher heimgeleutet wird.


1241 erstmals urkundlich erwähnt in einer Urkunde König Konrad IV..

am Schnittpunkt der Goldenen Straße mit der Magdeburger Straße;
13. Jh. Stadtrecht;
Im 14. Jh. wurde die Stadt durch Kaiser Karl IV. besonders gefördert. Doch dann wechselte sie oft den Besitzer und stand als Pfandobjekt unter böhmischer, pfälzischer, sächsischer, burggräflich-nürnbergischer, burgnürnberger, brandenburgischer und leuchtenbergischer Herrschaft.

Die Hussitenkriege (1427/31), schlimme Stadtbrände (1536 und 1540) sowie der Dreißigjährige Krieg brachten Zerstörung und Elend.
Mit Anschluss ans bayerische Eisenbahnnetz (1863) entwickelte sich Weidens schon ansässigen Glas- und Porzellanindustrie zum international bedeutenden Standort.

Nach 1945 Ansiedlung Tausender Flüchtlinge und Vertriebener in wirtschaftlicher Randlage.
Nach 1980 wieder wichtige Investitionen und Entwicklung zum regionalen Industriezentrum.

sehenswerte Innenstadt

[U] Unteres Tor, erbaut im 14. Jh., 1635 (?) nach Beschuss instandgesetzt, nach starker Beschädigung 1950 in seiner heutigen Form wieder hergestellt. Ein Torwärterhäusel wurde nach dem Stadtbrand 1536 errichtet. Auch ein Kommunbackofen war hier lt- Infotafel.

[O] Oberes Tor, 1911 neu gebaut)

Zwischen den Stadttoren breitet sich der weite Straßenmarkt aus, durch das Alte Rathaus in [O] Oberen und [U] Unteren Markt geteilt. Rundum bunte vielgestaltige Renaissance-Giebel.

[A] Altes Rathaus (nach 1540), Renaissance, Glockenspiel
[N] Neues Rathaus


Sehenswertes und Markantes in der Innenstadt Weiden /Oberpfalz

An der Nordost-Ecke vom Rathaus sind noch einige gewichtige Rat- und Marktutensilien verblieben. Am Pranger möchte man keine Minute im Halseisen auf schmalen Trittbrett "stehen" und sich dabei bürgerfreundlich verhöhnen lassen.

Die mittelalterlichen Normalmaße Doppelelle und Weidner Schuh werden heute kaum noch genutzt. Zum Umrechnen Die Doppelellezahl mit ohne Faust (!) multpliziere man mit der geschätzte Anzahl Ellenbögen und multiplziere mit 1,36, dann erhält man die genaue Anzahl Weidener Schuhgrößen.


[1] St.-Michael-Kirche, 1627 barockisiert - Bild links

[2] Kulturzentrum Schulgasse 3a, 1536 als Schulhaus erbaut, heute Städtisches Museum, Stadtarchiv, Galerie, Max-Reger-Zimmer
[3] Synagoge
[4] St.-Josef-Kirche (1899/1901), Neoromanik, innen Jugendstil
[5] Musikschule
[6] Keramikmuseum im barocken Kasten des Klosters Waldsassen, Luitpoldstr. 25
[7] St.-Sebastian-Kirche

Im Stadtmuseum (Am Pfarrplatz,hat man ihm zwei Zim­mer gewidmet,
untergebracht ist.
Drahthammer-Schlössl, Drahthammerstr. 30, 92224 Amberg


eventell
persönlich

gelehrt FH Amberg-Weiden

Stadtteile/Eingemeindung
Lage einiger Stadtteile in Bezug zur Kernstadt von Weiden

Berchtrieth, Brandweiher, Edeldorf, Görnitz, Irchenrieth, Latsch, Letzau, Mallersricht, Muglhof, Neunkirchen Rothenstadt Roschau, Schirmitz, Ullersricht