Coburger Land in Oberfranken

Ahorn

kleine Gemeinde mit rund 4.200 EW nahe der Veste Coburg; zwischen Finkenauer Wäldchen und Hohensteiner Wald liegt das Schloss Ahorn. Eine alte Gutsschäferei (18.Jh.) mit Gerätemuseum gibt es auch - nach Schafkäse fragen! Und schöne Wanderwege, auf denen der fleißige Friedrich Rückert grüßt.

Bad Rodach

Stadt mit rund 6.300 EW (2012), die älteste im Coburger Land
Rodach wurde 899 esstmals urkundlich erwähnt.
1347 erhielt es Stadtrechte. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt durch Wallensteins Truppen zerstört, die Stadtmauer blieb in Resten erhalten.
1998 offiziell zur Bäderstadt ernannt. Seit 1972 wird die Thermalquelle als wärmste Quelle Nordbayerns gepriesen.
Freilichttheater, Stadtmauer mit Pulverturm, Altstadt, Kräutergarten, St.-Georgenberg mit Aussichtsturm - insgesamt blieb ein ländlicher Charakter gewahrt.
B.R-Heldritt - im 13. Jh. erstmals erwähnt, Freilichtbühne im engen Tal

Ebersdorf

Gemeinde mit rund 6.000 EW (2012)
Bis ins 15. Jh. ist eine besondere Beziehung der Ebersdorfer zu den Ebern und gut Holz nachweisbar. Die Büttner fertigten Fässer und sicher auch Nudelhölzer (so nannte man die traditionellen Verteidigungswaffen der Frauen), ab 19. Jh. zunehmend Korbflechterei. Im 20. Jh. entwickelte sich die Postermöbelproduktion mit hohem Marktanteil. Ein großes Dorf mit viel Arbeit.

Lautertal

spektakulär schöne Gemeinde mit rund 4.100 EW (2012), mit Steinzeitsiedlung in Unterlauter und arthesischer Quelle in Oberlauter. Sensationell.

Meeder

Gemeinde mit rund 3.800 EW (2012), einstige Kornkammer der Coburger Herzöge, als solche wurde der Landstrich auch gern im Dreißigjährigen Krieg geplündert und ist nicht ohne Grund neben Augsburg der einzige Ort in Deutschland, in dem seit 1651 alljährlich ein Friedensfest in Gedenken der Beendigung jener Schreckenszeit gefeiert wird.

Neustadt

Große Kreisstadt, verpuppeltes Städtchen mit rund 15.300 EW (2012).
Um eine Zollburg am Rödenübergang entstand diese "neue Stadt",
1248 wurde der Marktflecken erstmals urkundliche erwähnt.
1343 zur Stadt erhoben. Auch hier verwüsteten Brände viel - 1636, 1839...
Industrie: seit 18.Jh. Spielwaren- und Puppenindustrie (Museum), nach 1945 Glasbläserei (Thüringer Handwerker), Herstellung von Christbaumschmuck.
Und wie kam der Muppberg zu seinem Namen?

Rödental

Stadt mit rund 13.000 EW (2012)
1971 erfolgte die Gründung Rödentals aus sechs Gemeinden.
1988 erfolgte die Verleihung der Stadtrechte für Rödental.
attraktiv:
Schloss Rosenau, neugotisch umgebaut, mit englischen Garten und Naturlehrpfad, Orangerie, Museum für Modernes Glas
Porzellanfabrik Göbel seit 1871 (u.a. Hummelfiguren!)

Seßlach

zweitkleinste Stadt Bayerns mit nur rund 1.200 EW (1999)
historischer Stadtkern:
Wir bestaunen ein baugeschichtliches Kleinod in vollständiger Geschlossenheit und Umschlossenheit. Die Befestigungsanlage mit den drei Stadttoren ist vollständig erhalten. Wer hindurch schreitet, möglicherweise nach einem Eimer Bier aus der stadteigenen Brauerei (drittes Augustwochenende), schwebt über Kopfsteinplaster durch verwinkelte Gassen, an Fachwerkhäusern vorbei, meist Bauten aus 17./18. Jh..
beachtlich auch:
- Rathaus (16. Jh.)
- alter Kornspeicher
- Fürstbischöflich Würzburgische Salzfaktorei
- wenig südlich im Tal zwischen Rodach und Itz das Schloss Wiesen, nicht unbedingt repräsentativ, dafür viel Sinniges und Geistiges bietend, z.B. Schnapsbrennerei?

Tambach

Gemeinde mit rund 3.100 EW (2012)
8 km westlich von Ahorn: Wildpark, Jagdfalkenhof und barockes Schloss (um 1700, Leonhard Dientzenhofer) mit Jagd- und Fischereimuseum sowie Livebeobachtung einer Fledermauskolonie...

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Ahorn Bad Rodach, Coburg (kreisfrei), Dörfles-Esbach 3.700, Ebersdorf Großheirath 2.600, Grub a. Forst 2.900, Itzgrund 2.300, Niederfüllbach 1.600, Lautertal Meeder Neustadt 1.600, Rödental Seßlach Tambach, Weidhausen b. Coburg, Weitramsdorf 5.000